© Auer Weber Architekten BDA

Projekte

Justizzentrum Freiburg
Neubau Erweiterungsbau am Holzmarkt in Freiburg

Das Gebäude fügt sich in den Innenhof zwischen Staatsanwaltschaft und Amtsgericht ein und verbindet deren Flügelbauten barrierefrei. Zur Herstellung des UG, werden die Bestandsbauten mit einer HDI-Unterfangung abgestützt. Eine aufgelöste Bohrpfahlwand dient als Verbau. Das UG steht im Grundwasser, sodass die Bodenplatte und alle aufgehenden Wände als WU-Konstruktion gefertigt werden. Da sich die Archive und Lager dort befinden, erfolgt die Ausführung gemäß der höchsten Nutzungsklasse A***.

Die beiden oberen Geschosse werden hauptsächlich für Büros genutzt, während sich im EG und 1. Stock Versammlungsräume, Gerichts- und Sitzungssäle befinden. Um in den Sälen eine Deckenspannweite von 13 m stützenfrei ausführen zu können, werden diese Decken vorgespannt. Die raumhohen Öffnungen der Fassade sind über die Geschosse versetzt angeordnet, sodass die Lasten aus den Wänden in den Decken umgelenkt werden müssen um in das nächste tragende Bauteil eigeleitet werden können.Das Gebäude befindet sich in Erdbebenzone I. Die Aussteifung erfolgt über 25 cm starke Kernwände im Bereich der Aufzüge und Treppenhäuser.

Bauherr Land Baden-Württemberg Vermögen und Bau Baden Württemberg Amt Freiburg
Architekt Auer Weber Architekten BDA
Standort Freiburg
Fertigstellung 2021